6000 v. Chr.

Erste Spuren von Menschen an der Westküste und auf den Inseln.

4000 v. Chr.

Erste Siedlungen entstehen, später Hügelgräber und Steinkreise.

800 v. Chr.

Keltische Stämme siedeln in Schottland.

55/54 v. Chr.

Cäsar marschiert zweimal in Britannien ein, um Gallien für Rom zu sichern.

79 n. Chr.

Die Truppen des Agricola marschieren in Schottland ein.

122

Kaiser Hadrian läßt fünf Jahre lang den sogenannten „Hadrianswall“ bauen. Er war 120 Kilometer lang und reichte vom Solvaj-Fjord im Westen bis zur Tyne-Mündung im Osten.

ab 143

Die Römer legen den ca. 65 Kilometer langen „Antoniuswall“ an. Er reichte vom Firth of Forth bis zum Clyde.

Anfang 5. Jh.

Die Römer verlassen Britannien.

563

Der heilige Columba kommt nach Schottland und gründet auf der Insel Iona das erste Kloster.

um 844

König Kenneth MacAlpin von Dalriada begründet die schottische Monarchie. Hauptstadt wird das keltische Scone.

Ende 9. Jh.

Die Wikinger dringen von den Orkney und Shetlands nach Schottland vor.

1040

König Duncan, der zu dieser Zeit Schottland regiert, wird von Macbeth ermordet. Es kommt zu blutigen Thronstreitigkeiten, die mit dem Tod Macbeths 1057 enden.

1306

Robert Bruce wird schottischer König.

1314

Die Schlacht bei Bannockburn besiegelt die schottische Unabhängigkeit.

1328

Die englische Krone erkennt die Souveränität Schottlands an. Die Nachfolger von König Edward versuchen weiterhin, die Herrschaft Schottlands an sich zu reißen.

1513

England liegt im Krieg mit Frankreich. Der schottische König Jakob IV. steht zu Frankreich und marschiert in England ein. Bei der Schlacht von Flodden sterben Jakob und tausende seiner Männer.

1542

Maria Stuart wird geboren.

1560

John Knox gründet die Church of Scotland.

1692

Das Massaker von Glen Coe fordert 40 Menschenleben. Der Grund für das Massaker war ein Missverständnis. König Wilhelm verlangte von jedem Clanführer, einen Eid auf ihn zu schwören. Das Oberhaupt des MacDonalds-Clan legte seinen Eid jedoch erst einige Tage nach der gesetzlichen Frist ab, aufgrund schlechten Wetters und dem Missverständnis über den Ort der Eidesablegung. Dies war nun eine Gelegenheit, an einem prominenten Anführer ein Exempel zu statuieren. Mitglieder des lang verfeindeten Campbell-Clans wurden beauftragt, jeden MacDonald unter 70 zu töten.

1706

Das englische und das schottische Parlament denken über eine Wiedereinigung beider Häuser nach. Der Grund: Die Wirtschaftslage.

1707

Das schottische Parlament erkennt der Vertrag zur Vereinigung beider Häuser an.

1746

In der Schlacht von Culloden erlebt der Stuart-Prinz Bonnie Prince Charly eine vernichtende Niederlage. Er und die Jakobiten hatten den Verlust der Souveränität nicht akzeptiert.

1814

Bei den sogenannten „Land Clearances“ werden viele Schotten aus ihrer Heimat vertrieben. Großgrundbesitzer organisieren eine Politik der Menschenverfolgung, um im großen Umfang Schafzucht betreiben zu können. Viele Vertriebene wandern in die USA aus.

1823

Der Caleonian Canal wird eröffnet. Er ist die Verbindung des Atlantiks mit der Nordsee.

1914-1918

Schottland erleidet im 1. Weltkrieg die höchsten Verluste auf britischer Seite.

1928

In Britanniens hohem Norden wird die Scottish National Party gegründet, um die Unabhängigkeit von England zu beschleunigen.

ab 1950

Langsamer aber stetiger Niedergang der schottischen Wirtschaft.

1968

Erste Erdöl- und Erdgasfunde in der Nordsee.

1974

Eine Gebiets- und Verwaltungsreform löst die alten Grafschaften auf.

1978

Das Bestreben der Scottish National Party nach Unabhängigkeit scheitert an der 40 %-Hürde in einer Volksabstimmung.

1999

Nach dem Wahlsieg Tony Blairs im Jahr 1997 wird Schottland ein eigenes Parlament zugebilligt, das am 1. Juli 1999 seine Geschäfte aufnimmt.