In diesem Jahr waren wir für zehn Tage in London. Das war mit Sicherheit auch ein ganz toller Urlaub, doch nach diesen zehn Tagen hatte ich schon genug von Großstadt, Lärm und vielen Menschen. Deswegen haben wir beschlossen, dass wir nächstes Jahr endlich wieder mal nach Schottland müssen.

Nur das Rauschen des Flusses - der Glen Nevis ist einer meiner Lieblingsorte

Neben der fantastischen Landschaft ist die himmlische Ruhe das, was ich an Schottland so schätze. Wenn man die richtigen Strecken wählt, dann sieht man oft stundenlang keine Menschenseele. Man steigt aus dem Auto aus und steht inmitten der Natur – und vor allem, man hört nur Natur! Keinen Autolärm, keine Menschen, nichts. Nur das Blöken der Schafe, das Rauschen des Windes oder das Branden des Wassers am Meer. Das liebe ich an Schottland so. Einsamkeit! Natürlich habe ich da auch meine bevorzugten Plätze. Zum einen – und das kann auch bei den Scottish Secrets nachgelesen werden – der Leuchtturm am Rubha Reidh, dann das Mull of Kintyre und der Glen Nevis. Drei Orte, die ich in jedem Schottland-Urlaub besuchen muss.

Wenn ich dann doch mal Lust auf „Stadt“ habe, dann sind Glasgow oder Edinburgh schon wieder eine Nummer zu groß. Auch Inverness muss nicht sein. Da lob ich mir Fort William, das mich immer wieder magisch anzieht, aber auch Portree auf der Isle of Skye oder Tobermory auf der Isle of Mull sind Städte, in denen ich es aushalten kann. Sie sind nicht mit Touris überlaufen und gefallen mir einfach. Naja, wenn wir nächstes Jahr tatsächlich mal wieder nach Schottland fahren, dann werden wir natürlich ausführlich berichten.

Tags: