Die Hafenstadt Oban mit dem McCaig´s Tower - Foto: Karl Gruber

Die Westküste finde ich persönlich schöner als die Ostküste. Deswegen möchte ich Sie heute auch an die Westküste, genauer gesagt, nach Oban entführen. Einst war Oban ein kleines Fischerdorf. Hier gingen die Einwohner dem Fischfang nach und Oban wurde kaum beachtet. Dann aber kamen die Dampfschiffe und auch die Eisenbahn wurde gebaut – und Oban spielte eine immer wichtigere Rolle. Heute ist sie zu einer schmucken Stadt herangewachsen und bedient mit der Fähre die Hebriden, darunter Mull, Barra, Tiree und Colonsay.

Das Wahrzeichen Obans ist der McCaig´s Tower. Er sieht ein wenig aus wie das Colossem in Rom  und wurde im Jahr 1897 auch nach dessen Vorbild erbaut. Bauherr war der Bankier John Stuart McDaig, der sich und seiner Familie damit ein Denkmal setzen wollte. Da innerhalb der nächsten sieben Jahre aber die ganze Familie starb, wurde der Bau nicht fertiggestellt. Ursprünglich sollten noch Statuen der Familie entstehen und ein Turm, daher auch der Name McCaig´s Tower.

Auf meinen Schottlandbesuchen ist ein Abstecher nach Oban eigentlich immer vorgesehen, denn ich mag diese Stadt. Natürlich ganz besonders die Geschäftsstraße, die zum Shoppen einlädt und auch viele Lokale hat, in denen man gut essen kann. Und natürlich darf man auch nicht den Whisky vergessen, der hier seit über 200 Jahren hergestellt wird. Der Oban ist schon ein feines Wässerchen.

Tags: ,