ST. KILDA
Hirta – Soay – Boreray – Levenish – Stac Lee – Stac an Armin

St. Kilda ist wohl die mystischste und faszinierendste Insel von ganz Schottland – zumindest finden wir das. Viele wissen wenig bis gar nichts über die Inselgruppe. Auch wir sind durch Zufall auf St. Kilda aufmerksam geworden. Dann haben wir viel darüber gelesen und der Wunsch, St. Kilda mal zu besuchen, wird immer intensiver.

St. Kilda ist eine Inselgruppe, die aus der Hauptinsel Hirta und den Nebeninseln Soay (hierher kommt das Soay-Schaf), Boreray, Levenish, Stac Lee und Stac an Armin besteht. St. Kilda liegt etwa 70 Kilometer westlich vor den Hebriden, mitten im Atlantik. Hier herrscht fast immer Sturm, Nebel und Regenwetter. Und kommt die Sonne doch mal raus, dann hüllt sie die Insel in ein geheimnisvolles und mystisches Licht. Aufgrund dieser unwirtlichen Lage erstaunt es umso mehr, dass bis 1930 dort Menschen gelebt haben, vollkommen auf sich alleine gestellt. Nur ab und zu kam Besuch vom Festland. 1930 verließen sie dann allerdings ihre Heimat. Seitdem hat sich dort niemand mehr angesiedelt.

St. Kilda ist mittlerweile unter dem Schutzmantel des National Trust of Scotland und darf ohne deren Genehmigung nicht besucht werden. Auch hat hier das Militär Stellung bezogen. Zu sehen ist dort noch immer das Dorf, the Village genannt, das in mühevoller Arbeit restauriert wird.

Sehenswerte Orte

  • Hirta, die Hauptinsel
  • The Village, das Dorf

Nützliche Links